Montag, 27. Februar 2017

Wachsmalstifte aus Sojawachs selber herstellen


Hallo ihr Lieben

Es gibt so Sachen die muss man einfach mal ausprobiert haben. Farben selber herstellen gehört auf jeden Fall dazu. Ich hab früher oft meine Malfarben selber hergestellt, seit ich aber nicht mehr regelmässig male, ist diese spannende Tätigkeit in den Hintergrund getreten.




Bis Gestern. Da hat es mich wieder gepackt. Ich wollte allerdings keine Malfarbe herstellen sondern etwas neues ausprobieren. Also habe ich Wachsmalstifte selber hergestellt. 




Wieso Wachsmalstifte? Weil die hier von den Kids heiss geliebt werden. Ich finde Wachsmalstifte ja oft mühsam zum malen. Meistens sind sie mir zu hart und geben nicht so leicht Farbe ab. Oft muss man da schon fest drücken, damit eine satte Farbe entsteht. 




Nicht so bei den selbst gemachten. Denn da kann man die Stärke je nach Wachs selbst bestimmen. Auch die Intensität der Farbe. Je mehr Pigmente darin enthalten sind, um so kräftiger werden die Farben. 




Ich mag Wachsmalstifte, wenn sie weich sind und kräftige Farben abgeben. Darum habe ich zur Herstellung auf weiche Wachse gesetzt und ordentlich Pigmente dazu geschüttet. 




Zugegeben, es ist eine Zeitintensive Sache, so Wachsmalstifte selber herzustellen, wenn man verschiedene Farben machen möchte. Aber ich finde es lohnt sich. Ein bisschen ausprobieren muss man allerdings, bis man das gewünschte Ergebnis hat.




Viele mögen es vielleicht auch, so Wachsmalstifte in verschiedenen Formen herzustellen. Hierzu kann jede beliebige Silikonform genommen werden. Ich persönlich mag das nicht so. Sicher sehen so Wachsmalstifte in z.B. Auto-, Blumen-, Pralinen- oder was weiss ich für eine Form cool aus. Aber um damit zu malen, bevorzuge ich die ganz normale Stäbchenform.




Leider besitze ich keine solche Stäbchen Gussform. Darum hab ich mir einfach die Jumbo Trinkhalme aus Papier als Gussform genommen. Sie sind vom Durchmesser perfekt für so Wachsmalstifte. Im übrigen habe ich das auch mit den Plastik Trinkhalmen ausprobiert. Da muss ich sagen, dass die sich etwas verformen, wenn das heisse Wachs eingegossen wird. Wen das nicht stört, dem kann ich die auch empfehlen, die Wachsmalstifte haben dann eine glattere Oberfläche als die welche in Papier Trinkhalmen gegossen wurden. Natürlich kann man sich hier auch aus Papier eine Form drehen. Oder man kann als Form ganz normalen Ton nehmen und dort einen Holzstab in der gewünschten Grösse reinstecken und so eine Giessform kreieren. Leider hatte ich keinen Ton zu Hause, darum die Trinkhalme :-)




Schön, bei den selbst gemachten Wachsmalstiften ist natürlich auch, dass ihr wisst, was drin ist. Meine hier bestehen aus Soja- und Bienenwachs. Sojawachs ersetzt hier das Stearin, welches für die Stabilität der Stifte sorgt. Da Sojawachs ein relativ weicher Wachs ist, kommt mir das grad entgegen. Ihr könnt hier natürlich auch ganz normale Teelichter aus Stearin verwenden. Oder alle drei Wachse mischen, wenn ihr die Stifte härter mögt. Einfach ausprobieren sage ich da nur :-)



Und hier kommt auch gleich das Rezept: 


1 Teil Sojawachs
1 Teil Bienenwachs
1 Teil Stearin (optional)
1-2 TL Farbpigmente (ungiftige) je nach Farbintensität
Jumbo Trinkhalme aus Papier
Klebeband
kleiner Trichter
Gefäss um Wachs zu schmelzen

Wachs und Farbpigmente in eine Schale geben und über dem Wasserbad schmelzen. Trinkhalm an einem Ende gut mit Klebeband zukleben. Trinkhalm in ein Glas stellen und den Trichter oben rein stecken. Geschmolzenen Wachs mit den Pigmenten gut verrühren und in den Trinkhalm giessen. Etwas auskühlen lassen. Der Wachs sackt beim trocknen zusammen, bzw. es entsteht in der Mitte ein Loch. Daher nochmals nachgiessen und aushärten lassen. Trinkhalm entfernen. Der Wachsstift kann nun in beliebig grosse Stücke geschnitten werden.




Die Reinigung der Giessform ist bei diesem ganzen Wachsmalstiften giessen das aufwändigste. Mein Tipp daher: Wachs, löst sich mit ganz normalem Pflanzenöl sehr gut.




Habt eine gute Woche! 

Herzlichst Nica


verlinkt mit Creadienstag









Kommentare:

  1. Was für eine großartige Idee, liebe Nica! Da würde ich am liebsten auf der Stelle zum Malen vorbei kommen... Die Farben sind traumhaft schön, die würde ich mir hier in manch einem Farbkasten oder Farbbox sehnlichst wünschen. Als Form einen Trinkhalm zu nehmen, darauf wäre ich wohl nicht gekommen. Rundum ein wunderbares Projekt. Ich wünsche Dir und Deinen Jungs viel Zeit zum Malen, Kritzeln und Zeichnen mit ganz viel BUNT!
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Da schöpfst Du wieder aus dem Vollen. Die Farben sind superschön – da lohnt sich die zeitintensive Herstellung schon. Die Idee mit den Jumbo-Strohröhrln ist auch super: Wenn man sie nicht gleich ganz ablöst ein guter Schutz gegen schmutzige, klebrige Finger. Deine Jungs dürfen begeistert sein. So wie ich!
    Hab noch einen schönen Dienstag, liebe Nica!
    Ganz herzliche Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie toll! Solche Farben hätte ich auch gerne! Was nimmst du denn für Pigmente? Steht da dabei, ob sie giftig sind oder nicht?
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra
      Im Grunde sind die meisten Pigmente welche im Handel erhältlich sind ungiftig. Heutzutage werden die meisten synthetisch hergestellt. Trotzdem ist im Umgang mit Pigmenten Vorsicht geboten. Ich erkundige mich vor dem Kauf von Pigmenten immer beim Hersteller. Die können dir auch Listen aushändigen, welche Farben als "giftig" gelten. Ich persönlich bevorzuge die natürlichen Pigmente. Also die welche nicht synthetisch hergestellt werden. Die Firma Clavé bietet da eine schöne Farbpalette von natürlichen Pigmenten. In dieser Farbpalette findest du allerdings z.B. kein Blau, oder sattes Rot weil dies in der Natur so nicht vorkommt. Zur Zeit verwende ich auch die Pigmente von Kreidezeit. Diese kann ich dir nur empfehlen. Ein grosses Angebot an Farben (auch die gängigen) und sicher ungiftig laut Hersteller.
      LG

      Löschen