Montag, 13. Februar 2017

Fussball-Party*

Hallo

Zugegeben, so eine Fussball-Party feiert man doch draussen auf dem Fussballplatz wo sich die kleinen austoben können.




Was aber, wenn das Wetter nicht mitmacht? Oder der Sohn diese coolen Assessors gesehen hat, die Pinkfisch zu diesem Thema anbietet und sich ab jetzt für den nächsten Geburtstag unbedingt so ein Fussball-Party zu hause wünscht?




Dann hab ich hier eine wirklich coole Idee für etwas gebasteltes. T-Shirts selber bedrucken ist ja so eigentlich die ultimative Bastelidee an solch einem Geburtstag, aber ich dachte mir, hach, das ist doch immer das gleiche. 




Drum basteln wir hier zur Fussball-Party ein kleines "Fussballspiel" welches nicht mit den Füssen ausgetragen wird. 




Dieses kleine Pustefussball ist nämlich der Hit. Meine beiden hier wurden sofort nach dem Fotoshootings in beschlag genommen. :-)




Man kann sich natürlich jetzt hier einen Schuhschachteldeckel nehmen, diesen grün einfärben und ein kleines Stadion fertigen. Oder man nimmt die perfekt dazu passenden grünen Teller welche Pinkfisch im Sortiment hat und  mit ein wenig schneiden, kleben und Linien ziehen, hat man im nu ein Minifussballfeld. Ein Stückchen zusammengeknülltes Taschentuch und zwei Strohhalme, und das Spiel kann beginnen.




Was ihr dazu braucht: 

- Pappteller in grün
- Acrylstift in weiss
- Bastelleim
- Lineal
- Schere, Cutter oder Stüpferli (kleine Ahle)
- Klammern zum fixieren
- Strohhalme
- Taschentuch

Schneidet den Pappteller wie oben auf dem Bild sichtbar zurecht. Zeichnet mit dem weissen Acrylstift ein Feld in die Mitte. Schneidet mit dem Cutter, Torlöcher an den beiden Enden und klebt den Pappteller zusammen. Bis der Leim trocken ist, könnt ihr die beklebten Stellen mit Klammern fixieren.




Kleinere Kinder, welche mit dem Cutter nicht so umgehen können, verwenden zum ausschneiden der Torlöcher einfach ein "Stüpferli" bzw. eine kleine Ahle mit welcher sie Loch für Loch das Tor austupfen können.




Und nun steht dem Pusten nichts mehr im Weg.




Herzlichst 
Nica

*kooperation mit Pinkfisch












Freitag, 10. Februar 2017

Von Lego-Vasen, Tulpen, Ninjafestungen und seltsamen Kreaturen

Hallo ihr Lieben

Freitag! Yeeee! Bevor ich mich auf und davon mache in die Höhe, wo hoffentlich die Sonne scheint und mich dem Skifahren widme, wollte ich euch noch unbedingt meine neuste Vasenkreation zeigen.




Aber halt! Vorher noch etwas zu den Blumen die darin stehen, denn heute ist Blumenfreitag und ich mach wieder mal mit. Weisse Tulpen sind es. Habt ihr sicher erkannt ;-) Nichts spektakuläres eigentlich, und bestimmt schon über 1000 mal gesehen. Aber bestimmt noch nie in solch einer extravaganten Vase oder?




Ich bediene mich ja gerne beim Spielzeug meiner Jungs um Sachen zu fertigen. Bei Lego allerdings, hab ich keine Chance, da darf kein Teil entwendet werden. Denn alles wird gebraucht um sich irgendwelche Phantasiegebilde zu bauen, in welchen dann die seltsamsten Kreaturen, zur Zeit sind es Ninjas, hausen, mit sonderbaren Namen und Eigenschaften.




Um an die weissen und die holz Legosteine zu kommen, habe ich den Jungs also vorgeschlagen, die Legosteine mal zu ordnen. "Das macht man am besten indem man sie nach Farbe sortiert" habe ich gemeint. So leicht allerdings, lassen sich meine Jungs nicht übers Ohr hauen und meinten: "Wir wollen sie aber nicht sortieren. Wir finden auch so was wir brauchen für unsere Ninjafestung. Und wenn wir sie sortieren, dann nach Form!" Ach, sie sind einfach zu clever die Kleinen!




Also hab ich ihnen vorgeschlagen, dass ich mir die weissen und die holzigen nehme und für den Bösewicht Nadakahn eine Festung baue. So zu sagen eine Superfestung ohne Türe und Fenster die niemand zerstören kann, ausser die Ninjas natürlich.





Bei den Holzlegos handelt es sich um Legos aus Holz, welche mit den normalen Legosteinen kompatibel sind. In der Hoffnung, dieses ganze Plastikzeug zu umgehen, habe ich mir die einst gekauft. Heute bin ich schlauer. Das Kind möchte nun mal die originalen Legosteine und nicht nur die aus Holz. Am liebsten das Set mit dem Ninjadrachen und den echten Figuren. Und ganz wichtig. Die Anleitung! Nicht das nur danach gebaut wird, im Gegenteil, das was erst nach Anleitung gebaut wurde, ist nach einer Woche schon wieder umgebaut oder ausgebaut, mit Falltüren und was weiss ich alles. Wer also glaubt mit den holz Legos eine alternative gefunden zu haben, der irrt. Spätestens nach der ersten Geburtstagsparty hat man haufenweise Plastiklego zu Hause, so viele, dass man für den nächsten Geburtstag ein Lego-Geschenk-Verbot aussprechen muss. Und uns hier, steht noch eine Lego-Ninjago Geburtstagsparty bevor. Das wurde von meinem jüngsten schon weit ihm Voraus gewünscht. Ojojoj.... Soviel zum Lego-Geschenk-Verbot!




Schöner als die Plastikdinger sind sie aber allemal anzusehen. Und in Kombination sowieso genau mein Ding.




Die Jungs haben mir schlussendlich die weissen und holzigen Legosteine überlassen. Aber nur unter der Bedingung, dass sie die Festung danach zum spielen benutzen dürfen. Diese Vase, welche ihr also hier seht, steht jetzt schon nicht mehr hier, sondern wird belagert von seltsamen Kreaturen und ein Katapult schiesst grad Kapplahölzer auf sie. Die Tulpen konnte ich immerhin in eine normale Glasvase retten.




Habt ein gutes Wochenende.
Nica

Mittwoch, 8. Februar 2017

Charmant, tolpatschig und liebevoll... ja das ist Papa Moll

Hallo

Wer kennt ihn nicht, den charmanten, tolpatschigen und liebevollen Familienvater Papa Moll?




Da kommt man nicht drum rum wenn man Kinder hat, denn die Papa Moll Bücher sind der Hit bei den Kids. Zugegeben, ich war als Kind eher der Globi Fan. Aber seit ich selber Kinder habe und diese so begeistert sind vom tollpatschigen Papa Moll, bin ich es auch. Vor allem gefällt mir, dass die einzelnen, kurzen Geschichten auf einer Doppelseite platz haben und in Reimform geschrieben sind. Was die Familie so erlebt, bringt meine Jungs zum Lachen und mich zum schmunzeln.




Als mich also der Orell Füssil Verlag angefragt hat, ob ich Lust hätte das neue Papa Moll Buch zu rezensieren habe ich sofort zugesagt. Danke an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar.




Das neue Buch, Papa Moll und das Kochmobil, kommt wie gewohnt in einem sehr handlichen Format daher, inklusive Hörbuch. Diesmal sind auch ein paar Kochrezepte darin enthalten, die man dank der einfachen Anleitung ganz einfach auch mit Kindern nach kochen kann. Wir hier haben uns an das Zopf flechten gewagt. Und das flechten solch eines Zopfes, geht dank Anleitung auch für kleine Köche ganz einfach.




Zum Inhalt: Papa Moll stürzt sich Hals über kopf mit seiner Familie in ein Koch-Abenteuer. Mit einem Kochmobil gehen sie auf grosse Fahrt. Wie immer erlebt der geschickt-ungeschickte Moll allerhand Abenteuer. 




Das Hörbuch, kam allerdings nicht so an bei meinen Jungs, aber das liegt ganz klar daran, dass halt kein Hörbuch an Mamas Vorlesekünste ran kommt. Da sind meine Jungs zu verwöhnt, ich lese ihnen jeden Tag etwas vor. Ich sollte das mal an einer langen Autofahrt laufen lassen.




Die Geschichten in diesem Band sind wie in allen Papa Moll Büchern witzig und lehrreich und drehen sich alle um das Thema Essen und Kochen. Wir hier lieben das Buch und ich kann es wie alle Papa Moll Bücher nur weiter empfehlen.




Herzlichst Nica


Dienstag, 7. Februar 2017

Badebomben... evtl. zum Valentinstag?

Hallo ihr Lieben

Badebomben hatte ich hier schon mal vor 3 Jahren gepostet. Und wenn ich den Statistiken glaube, dann gehören sie zu den top Posts welche ich hier habe.




Für mich total unverständlich, denn ich finde sie von all dem, was ich bisher so gefertigt habe, nicht sonderlich spektakulär. Aber es wird danach gesucht und so landet der einte oder andere auch hier bei mir. Ein regelrechter Badebombenboom scheint das zu sein. Sogar fix fertige Sets konnte ich im Bastelladen finden! Dabei findet man die Zutaten für so Badebomben in nahezu jedem Supermakt.




Aus diesem Grund und natürlich auch, weil hier viel gebadet wird, dachte ich, ich fertige mir wieder mal welche nach meinen alten, zuverlässigen Rezept.




Denn cool sind sie allemal, sowie zum benutzen als auch zum fertigen.




Zudem ist ja bald noch Valentinstag, und so Badekugeln verschenken ist sicher eine tolle Sache. Wer mag, sogar mit Überraschung drin, siehe HIER.




Diese hier haben keine drin, weil ich die ganz für mich alleine gemacht habe. Dafür duften sie herrlich nach türkischer Rose, Johannisbeere und Vanille.




Für alle die, die sich nicht durch den Blog klicken möchten schreibe ich hier nochmals das Rezept auf.




Und das Grundrezept dazu hier: (reicht für ca. 7-12 Kugeln je nach Grösse)

125g Maisstärke
200g Zitronensäure
500g Natron
100g Kakaobutter

um die Kugeln individuell zu gestalten:

Lebensmittelfarbe
Ätherisches Öl
Kräuter, Blüten 
Zuckersträusel




Und so gehts:

Maisstärke, Zitronensäure und Natron in einer Schüssel vermischen. Kakaobutter im Wasserbad schmelzen (Achtung soll nicht zu sehr erhitzt werden). In die Pulvermischung beigeben und mit den Händen kneten. Jetzt kann nach belieben Atherisches Öl, Lebensmittelfarbe, Blüten oder Kräuter dazu gemischt werden. Dann nimmt man Acrylkugeln (gibt es in grösseren Bastelläden und sind zweiteilig) und gibt in jedes Teil genug Masse rein. Nun die zwei Hälften zusammenpressen. Danach vorsichtig die Acrylform lösen. Die Zuckersträusel etc, können jetzt vorsichtig rein gedrückt werden wenn ihr welche benutzen möchtet. Fertig! 

Ich habe für etwas Vielfältigkeit den Grundteig immer Portioniert und in eine separate Schüssel gegeben. Diesen dann mit diversen Farben, Öl oder Blüten gemischt. so entstanden verschiedene Sorten. 




Dem Baden sollte jetzt nichts mehr im Wege stehen...




Und damit gehts heute zum kreativen Dienstag. Und ihr so?




Seid herzlich gegrüsst. Nica

Samstag, 4. Februar 2017

Raupe-Nimmersatt-Party*

Hallo ihr Lieben

Wer kennt sie nicht, die kleine Raupe nimmersatt. Da kommt kein Kind dran vorbei und ich bin jedes mal überrascht, was diese bunten Bilder von der kleinen Raupe, und wie sie sich durch alles mögliche frisst, auslösen.




Totale Begeisterung natürlich auch hier bei meinen Jungs. Die Verwandlung zum Schmetterling am Schluss ist die Krönung und eigentlich wollte ich anfangs für eine Raupe-Nimmersatt-Party einen Schmetterling basteln, an Stelle dieser langweiligen Holzkugelraupe.




Aber dann viel mir ein, dass so eine Raupe-Nimmersatt-Party doch eher etwas für kleinere Kids ist. So im Spielgruppen oder Kindergartenalter würde ich mal sagen. Und da muss das gebastelte ganz einfach sein. 




Fädeln können Kinder in dem Alter schon ziemlich gut, also das perfekte Bastelprojekt für so einen Raupe-Nimmersatt-Party.




Um das Ganze aber doch etwas aufzupeppen, handelt es sich hierbei nicht um eine gewöhnliche Holzkugel-Raupe, sondern um eine Raum-Duft-Raupe, welche man irgendwo aufhängen kann. 




Als Duftnoten, habe ich mich an die Fruchtigen Düfte gehalten, schliesslich frisst sich die kleine Raupe ja auch durch ganz viele Früchte. Natürlich gehen da auch alle anderen Düfte gut. Einen Lavendelduft kann ich mir z.B. gut vorstellen, wenn sie im Kinderzimmer hängt. Ihr könnt sie natürlich auch duftlos basteln.  




Denn, möchtet ihr, dass sie duftet, müsst ihr ein wenig Vorarbeit leisten. Um genau zu sein, müsst ihr ca. 2 Wochen vor der Party die Holzkugeln in ein gut verschliessbares Glas oder Dose legen und da rein etwas ätherisches Öl tropfen. Gut durchschütteln und für ca. 2 Wochen stehen lassen. Zwischendurch immer wieder ein paar Tröpfchen Öl rein träufeln und durchschütteln. 




Was ihr dazu braucht:

- unbehandelte Holzkugeln mit Löcher in verschiedenen Größen
- Grüne Perlen für die Nase
- Filzreste in Lila für die Fühler
- Farbe z.B. Gouache oder Acryl mit Wasser verdünnt oder Beize in Grüntönen und Rot
- Acrylstifte zum bemalen der Augen
- Grüne Wolle, Garn oder Pfeifenreiniger zum auffädeln
- Evtl. eine Nadel zum fädeln

Eingefärbt habe ich die Holzkugeln mit Holzbeize in verschiedenen Grüntönen, ganz einfach, weil ich die hier grad parat hatte, aber das funktioniert natürlich auch mit allen anderen Farben. Hauptsache sie sind mit Wasser verdünnbar, so dass die Holzstruktur noch schön zu sehen ist hinterher. Ich hab dazu die Kugeln einfach ins Farbbad gelegt und ca. 5 Minuten drin gelassen. Wichtig ist, dass ihr unbehandelte Holzkugeln verwendet, denn nur die saugen sich erst mit Öl und dann mit der verdünnten Farbe voll. Dann können die Kids sich eine Raupe fädeln, vorne noch eine grüne Perle als Nase einfädeln und aus Filz ein paar Fühler drauf kleben. Mit den Acrylstiften Augen drauf malen und schon ist sie fertig die Duft-Raupe.




Wem das einfärben der Kugeln zu mühsam ist, der kann sich auch schon fix fertig eingefärbte kaufen. Diese sind jedoch meist beschichtet und das mit dem Duft funktioniert dann nicht. Aber schön sehen sie allemal aus. Wobei mir hier eigentlich das unregelmässig eingefärbte viel besser gefällt, zumal es näher an den wunderschönen Illustrationen von Eric Carle kommt.




Herzlichst Nica

*kooperation mit Pinkfisch

Montag, 30. Januar 2017

Körbe aus Jute-Garn

Hallo

Noch mehr Körbe sind entstanden. Diesmal aber nicht aus Leisten wie HIER, sondern aus Jute-Garn.




Ich mag Körbe, weil sie einfach so praktisch sind. Vor allem, wenn es mal schnell gehen muss mit Spielzeug aufräumen. Abends z.B. wenn man spät heimkehrt und die Zeit zum schön aufräumen und alles an den richtigen Platz zu versorgen fehlt. Denn wenn Kids spielen, dann wird alles mögliche durcheinander gewirbelt und mit Lego, Bauklötzen, Puzzles oder was auch immer gleichzeitig gespielt. 




Trotzdem wird bei uns hier das Spielzeug täglich verräumt, weil halt die Schmerzen, wenn man auf so ein kleines Teil drauf steht, doch nicht so angenehm sind. Ok, die Legos oder Drachen in meinem Bett, vergesse ich dann trotzdem immer. Bzw. die grüssen mich dann nett, wenn ich schlafen gehe und auf so ein fieses Teil liege. Autsch, das tut richtig weh!




Ich brauch die Körbe natürlich auch für mein Zeug. Denn Tagesdecken oder Plaids liegen hier auch haufenweise rum. Vor allem jetzt im Winter. 




Drum habe ich mir aus Jute-Garn, ein paar Körbe gehäkelt. Kleine aber auch etwas grössere. Eine menge Jute-Garn wurde dazu benötigt. Ich habe hier verschiedene Garne verwendet. Mal dickeren mal dünneren.




Jute-Garn ist je nach Dicke schon recht stabil. Jedoch wollte ich so richtig stabile Körbe, die nicht zusammenfallen, wenn sie nicht grad mit Decken vollgestopft sind. Vor allem die grösseren Körbe wollte ich stabil haben. Darum hab ich sie mit Powrtex einem Textilversteifter, einfach etwas verhärtet, so dass sie auch ohne was drin schön stehen. 




Damit sie nicht Steinhart werden aber doch stabil, denn dieses Powertex macht Textilien steinhart, habe ich ca. 1dl davon mit ca. 5 Liter Wasser verdünnt und die Körbe einfach da rein gelegt, so dass sie sich damit vollsaugen konnten. Dann habe ich sie so gut es geht ausgewringt. 




Damit sie eine schöne Form bekommen habe ich meine 100 Ikeataschen und sonst Plastiktaschen genommen, denn dieses Textil Versteifungsmittel haftet überall nur nicht auf Plastik, und diese in die Körbe gestopft, so dass sie voll ausgefüllt waren. So habe ich den Körben die Form gegeben. Mit den Plastiksäcken könnt ihr die Form gut ausarbeiten. Zum Schluss habe ich die Körbe Kopfüber auf einen Kübel gestellt und das dann ca. 3 Tage vollständig trocknen lassen. Am besten verkleidet ihr den Boden wo sie drauf stehen noch mit einer Blache oder Plastiksäcken, um den Boden nicht zu beschädigen, denn da tropft noch eine menge Wasser ab. 




Habt eine gute Woche. Nica