Donnerstag, 19. Januar 2017

Unterwasser-Party*

Hallo ihr Lieben

Eine Unterwasser-Party ist immer ein zauberhaftes Thema für einen Geburtstag. Und die geht nun wirklich für Jungs und Mädels.




Und da der Disney Film grad so aktuell ist, habe ich mir mal überlegt, was man denn an solch einer Party basteln könnte. 




Ein Aquarium kommt immer gut an. Zudem sieht es einfach bezaubernd aus, in diesem Goldfischglas ähnlichen Weck-Glas.




Was ihr dazu braucht:

1 Weck-Glas
etwas Ton oder Lufthärtender Keramikplast (Knete funktioniert auch)
1EL Sand (Vogelsand)
Kieselsteine
Plastikblumen
Sojafisch
Zahstocher
Acrylfarbe /Acrylstifte
Zahnstocher
leere Soja Fische

In das Weckglas legt ihr einen Klumpen Ton rein und streicht den am Weckglasboden glatt. Dann drückt ihr Kieselsteine rein und gebt ca. 1EL Sand rein. Diesen verteilt ihr durch leichtes schütteln auf die ganze Fläche und drückt ihn mit den Fingerspitzen etwas an. Die Plastikblumen zurechtschneiden und einfach in den Ton stecken.




Den Sojafisch mit Acrylfarbe oder Stiften bemalen. Trocknen lassen und unten mit einer Nadel ein kleines Loch rein bohren so das der Zahnstocher rein gesteckt werden kann. Ins Aquarium stecken.




Wer nicht so der Sushi Esser ist, der kann die Fische natürlich auch aus normalem Karton machen. Ich finde die Idee mit den Leeren Soja Fischen einfach nur grad so praktisch für kleine Unterwasserbasteleien, dass ich die hier sammle.




Natürlich können aus Karton auch andere Unterwasserbewohner gefertigt werden.




Ihr könnt z.B. das Seepferdchen von den wunderschönen Pappbechern nehmen und ausschneiden. Aber nöö, eigentlich sind die doch viel zu schön, diese Becher, Sackboxen, oder was es da sonst so gibt bei Pinkfisch um sie zu zerschneiden. Aber vielleicht, nachdem der Sirup ausgetrunken ist ;-)




Herzlichst Nica

*kooperation mit Pinkfisch



Dienstag, 17. Januar 2017

Von Vorteilen und Geld- Kreditkartenbörsen, vagerem Leder, Snappap, Vegatex

Salü

Wie bei allen Materialien welche ich zum ersten mal verarbeite, stell ich mir Anfangs immer die gleiche Frage. Was für Vorteile bringt mir dieses Material? Oft, wenn mir das Material neu ist, gehe ich erst mal Informationen sammeln. Was kann den dieses Material, was andere nicht können oder schlechter können?




Genau das habe ich auch bei diesem veganen Leder gemacht. Alles mögliche hab ich da gefunden. Es hat eigentlich alle Eigenschaften von Stoff, Papier und Leder. Es ist so zu sagen waschbares Papier wenn man so möchte mit einer Lederoptik. Eine tolle Sache fand ich. Aber irgendwie reichte mir das nicht, nachdem ich mich mal im Internet umgesehen habe, was andere so daraus machen. Einen weiteren entscheidenden Vorteil hat das vegane Leder meiner Meinung nach nämlich auch. Da es so dünn wie Papier ist und auch wie dieses verarbeitet werden kann, kann es natürlich auch geflochten werden.




Also habe ich für die Geld- oder Kreditkartenbörsen, welche ich meinen Schwestern zu Weihnachten geschenkt habe, das vegane Leder geflochten.




Nicht nur von der Gestaltung sondern auch von der Optik, eine schöne Sache. Ich bin nämlich so ziemlich begeistert von der Optik dieser geflochtenen Geld- oder Kreditkartenbörsen. Passende Taschen sind noch in Arbeit.




Leder, kann man natürlich schon auch flechten, aber nicht so easy wie dieses vegane Zeug. Also ein ganz klarer Pluspunkt. 




Und am Ende, beim zusammennähen, hat man kein Gewurstel, weil es zu dick wird.




Ich hab mich beim flechten grad in meine Kindergartenzeit zurückversetzt gefühlt, da haben wir oft geflochten, und ich habe das geliebt.




Und weil ich grad schon dabei war, entstanden noch kleine Münzbörsen-Schlüsselanhänger für Notfälle so zu sagen. Etwas was man immer dabei hat und froh drum ist, wenn man wieder mal die Parkuhr füttern muss und die Geldbörse leer ist.




Schlüssel, MiniChamp Sackmesser und Münzbörse, mehr brauch ich nicht mit zu tragen. Ok, da wäre noch die Kreditkarte, aber für die hab ich ja jetzt die selbst gemachten Kreditkartenbörsen. ;-)




Habt eine gute Woche.
Nica


Freitag, 13. Januar 2017

Indianer-Party*

Salü

Indianer sind hier ganz beliebt. Die sind ja aber auch wirklich cool, mit ihrem wunderschönen Kopfschmuck!




Erst kürzlich habe ich einen Häuptlingskopfschmuck für meinen kleinen Sohn gefertigt, siehe HIER und weil der so gut ankam, auch beim grossen und der Nichte, sind zwei weitere in Arbeit.




Heute aber, geht es um eine einfachere Variante. Denn Indianerkopfschmuck, darf auf einer Indianer-Party auf keinen Fall fehlen. 




Wenn er dann noch so einfach herzustellen ist, dass Kinder ihrer Phantasie freien lauf lassen können, umso besser. 




Was ihr dazu braucht:

- breites Gummiband 
- Acrylstifte
- Federn
- Bostich

Zuerst nehmt ihr Mass am Kopf des Kindes wie lang das Gummiband sein muss und gebt noch ca. 2cm dazu. Danach können die Kinder mit den Acrylstiften das Band nach Lust und Laune bemalen. Die Federn können einfach ans Gummiband getackert werden. Zum Schluss die beiden Enden noch ca. 2 cm überlappend aufeinanderlegen und auch zusammen tackern. Fertig ist der Indianerkopfschmuck.




Zu beachten gilt,  beim tackern, dass ihr die "schöne" Seite, bzw. diese bei welcher die Spitzen nicht raushängen auf die Innenseite nehmt. So verhindert ihr, dass sich ein Kind beim Anlegen des Kopfschmucks das Gesicht zerkratzt. 




Des weiteren lohnt es sich hier ein richtig stabiles Gummiband zu verwenden. Weil es zum einten besser mit den Acrylstiften zu bemalen ist und zum anderen die Federn stabiler hält.




Bei kleineren Kindern müsst ihr beim tackern mithelfen. 




Das bemalen des Gummibandes, könnt ihr ganz ihnen überlassen.




Ach ja, ich habe bei der Gelegenheit gleich noch das Bemalen des Gummibandes mit Fashion Linern ausprobiert. Ihr wisst schon, diese 3D Liner für Textilien mit welchen man Sachen auf Textilien schreiben kann. Die funktionieren auch sehr gut zum bemalen und sehen zudem noch sehr schön aus. Zudem verzieht sich die Farbe auch nur minim beim Anlegen. Allerdings haben die eine Trocknungszeit von 6 Stunden. Wenn ihr also die Zeit habt, dann lohnt es sich allemal, den Kids so einen Fashion Liner zur verfügung zu stellen. 




Herzlichst 
Nica

*kooperation mit Pinkfisch


Dienstag, 10. Januar 2017

Körbe aus Holzleisten

Hallo

Nach etlichen für und mit Kindern Basteleien war es wieder mal an der Zeit was richtiges zu werken. Mit Säge, Bohrmaschiene und all dem Werkzeug, das echte Werkmeister so brauchen. Yeeee!!!!




Wir basteln ja seit einiger Zeit nicht mehr, wir werkeln. Weil werkeln und DIY so viel eleganter klingt als basteln. 




Mir ist das ja eigentlich total egal, wie man es nennen möchte, was ich hier mache. Drum steht auch das Wort basteln in meinem Blognamen grad als erstes. Weil basteln für mich immer noch das ist, was es vor 30 Jahren war. Werken und nicht werkeln wie wir heute dem basteln sagen, ist hingegen ganz klar definiert für mich. Werken tut man mit Holz auf der Werkbank. Und während wir Mädchen in der Schule in den Hauswirtschaftsunterricht mussten, durften die Jungs ins Werken. Wie unfair!  Als ich aber damals in die Oberstufe kam, hat sich das geändert. Und ich erinnere mich noch, dass meine Klasse die erste war, in welcher Mädchen und Jungs beides besuchen durften. Ein Glück für mich, denn ich habe als Kind schon gerne gewerkt.




Zugegeben, so richtig gewerkt habe ich bei diesen Körben nicht. Denn das zusägen der einzelnen Holzleisten habe ich den Herren im Baumarkt überlassen. Die haben ja auch die geeigneten Maschinen dazu, mit welchen im Handumdrehen alles Millimetergenau zugesägt werden kann. Und ganz ehrlich, wieso sich selbst am Küchentisch abmühen, wenn es doch diese wunderbare Möglichkeit gibt und dazu noch gratis. Im Baumarkt ist man ja schon, wenn man die Leisten kauft.  




Was ich dann noch gemacht habe, war Löcher rein bohren, etwas abschmirgeln und fädeln. Sogar den runden Boden unten habe ich fix fertig so gekauft. Es handelt sich dabei um runde Holztabletts. Hab ich also doch wieder "nur" gebastelt ;-)




Gefädelt habe ich mit einer stabilen, reisfesten Schnur, dazu habe ich zwischen den Leisten immer eine Holzkugel eingefädelt oben etwas grössere als unten, so dass dann diese Korbform entsteht. Man kann es naütlich auch umkehren wie beim kleineren Korb, dann ergibt sich einfach eine andere Form.  Dann habe ich die Holztabletts rein geschoben und von unten mit Heisskleber bei den Leisten fixiert. Das hält wunderbar und wird sehr stabil. 




Den kleinen Korb kann man im übrigen auch als kleinen Beistelltisch benutzen wenn man ihn umdreht.  




Und bei der Gelegenheit zeig ich euch auch gleich meine zwei neuen Becher welche ich gefertigt habe. Unten mit schwarzer Engobe bemalt, oben und innen mit einer weissen Glanzglasur. So bleibt alles schön dicht und man hat doch den matt-glanz Effekt :-) Die gefallen mir so richtig gut und gehören jetzt zu meinen Lieblingsbechern.




Ja und der grosse Korb, wurde schon von meinen Jungs in Beschlag genommen, weil er der perfekte Stauraum für all die Schwerter, Säbel, Pfeilbogen, Armbrüste und Steckenpferde ist. Ja doch damit kann ich leben, Hauptsache es liegt nicht alles im Zimmer verstreut rum.




Und damit auch gleich eine Gelegenheit euch die Steckenpferde, welche ich aus Wollsocken, Wolle, Augenknöpfe, Filz, Stopfwatte, Rundholz und Lederband gebastelt habe zu zeigen ;-) Schon wieder Kinderkram ich weiss, aber da kann ich nix machen. Ich fertige halt das Spielzeug für die Kids gerne selbst ;-)




Ich bastele dann mal hier etwas weiter. Wir brauchen nämlich noch mehr Körbe :-)

Habt's fein 
Nica


Sonntag, 8. Januar 2017

Zirkus

Meine Damen und Herren, verehrtes Publikum, treten Sie ein, in unseren Zirkus...




Treten Sie ruhig näher denn hierbei handelt es sich um einen sehr kleinen Zirkus ;-) 




Begrüssen Sie unseren grossen Mann an Eingang...




Ein Riese, wahrhaftig, unser Feuerschlucker...




Und jetzt, Manege frei, für Pepe den Clown und seine Fahrradkünste...




Unsere weissen Schimmel...




Und die talentierten Artistinnen, die auf den Pferden die unmöglichsten Sachen machen...




Schauen Sie wie elegant sie sich bewegen!




Begrüssen Sie nun mit mir, den starken Anton, den stärksten Mann der Welt... 




einen stärkeren gibt es nicht!




Egon unser Zirkusaffe stellt Ihnen gleich unsere Artistin Elisa vor.




Elisa schaukelt ganz oben in der Luft auf dem Trapez, ohne sich dabei fest zu halten!




Aber Egon hat auch noch ein kleines Kunststück für Sie...




Zusammen mit Pepe dem Clown, sind sie ein unschlagbares Team...




Die Artistinnen werden Ihnen nun wahrhaft halsbrecherische Kunststücke vorführen...




Und nun meine Damen und Herren, unsere Elefanten! Trommelwirbel!!!!!!




Mit dem Elefantenturm! Das sehen Sie nur hier meine Damen und Herren. Ein Einmaliges Kunststück!




Applaus für unsere grazilen Tänzerinnen...




Esmeralda, meine Damen und Herren, ein Ausnahmetalent auf dem Hochseil!




Sie haben es bestimmt schon gelesen im Zirkusprogramm und nicht geglaubt, aber in unserem Zirkus und nur hier, sehen Sie eins. Das letzte seiner Art, ein magisches Wesen, das es nur hier bei uns zu bestaunen gibt...  Trommelwirbel.... Das Einhorn!




Und damit verehrtes Publikum ist unsere Show zu ende. Wir bedanken uns für ein so tolles Publikum.




Erzählen Sie es weiter, wenn Ihnen die Show gefallen hat und besuchen Sie uns bald wieder.
Adieu




Hahaha, dieser Minizirkus gehört mit zum coolsten, was ich je gebastelt habe! Eigentlich hat sich mein Sohn ja einen Zirkus von Playmobil gewünscht zu Weihnachten... Aber ich habe mich wieder mal schwer getan, ihm solch einen zu kaufen, weil ich doch dieses Plastikzeug nicht ausstehen kann. Es ist immer viel zu gross und hässlich. Also dachte ich, ich mache selbst einen, einen der nicht so gross ist und überall im Weg steht. Und doch sollte er so einiges bieten. 





Bei dem Kästchen handelt es sich um ein Holzkästchen dass nur 16x16cm gross ist. Und doch bietet es genügend Platz um all das Zeug zu verstauen. Und die Figuren sind von der Größe tip top für kleine Kinderhände.




Weil ich aber dann beim fertigen dieses Minizirkus irgendwie nicht aufhören konnte und die Ideen zu den Gestalten nur so sprudelten, mussten noch zwei kleine Wohnwagen her. Ich befürchte fast, dass noch ein dritter hinzu kommt, da wären nämlich noch Jongleure und ein Zauberer, welche noch unbedingt mit rein müssen :-)




Und so ein bisschen Licht musste auch her :-) Ja, ja, da komm ich jetzt nicht mehr drum rum seit ich weiss, wie man das ganz einfach machen kann ;-) Ich hätte ja gern noch so Zirkusmusik rein gemacht, die beim öffnen des Kastens losgeht, aber ich hab's dann gelassen :-)




So, und damit wäre jetzt mal Schluss mit dem Kinderkram hier. War viel in letzter Zeit. Nächstes mal gibts dann wieder was für Grosse :-) Versprochen.




Habt einen guten Wochenstart.

Nica



verlinkt mit creadienstagdienstagsdinge